persönlich

Über Claudia Beckmann

Claudia Beckmann  arbeitete als Krankenschwester bis sie mit dem Studium an der Fachhochschule Osnabrück ihre Begeisterung für die Gesundheitsökonomie entdeckte. Als Diplom-Kauffrau arbeitete sie nach dem Studium zunächst beratend für Krankenhäuser und Rehakliniken. 

 

Immer neugierig auf Neues, ließ sie sich zur Projektmanagerin und Kommunikationstrainerin ausbilden. Sie strukturierte ein RIS/PACS Projekt, bevor sie 2005 Geschäftsführerin der Managementgesellschaft des Ärztenetzes MuM (Medizin und Mehr) in Bünde wurde und vier Jahre blieb. 

 

Ärztenetze blieb ihr Thema.

Seit elf Jahren ist sie selbstständig tätig und als stringente, aber humorvolle Moderatorin oder auch als Referentin gefragt. Sie begleitet bundesweit vernetzte Strukturen wie z.B. in Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe und wo auch immer ein Plan gebraucht wird. Und berühmt ist sie für ihren Plan B. 

 

Organisationen in ihrer Entwicklung zu unterstützen, das ist ihr Ding. 

So macht sie auch nicht vor dem klassischen Praxismanagement halt: Seit 2009 begleitet sie eine mittlerweile neunköpfige Ortsübergreifende Gemeinschaftspraxis. In 2015 wurde die Praxis erfolgreich als EndoProthetikZentrum (EPZ) zertifiziert. Volltreffer!

 

In 2016 half sie dem Ärztenetz BOHRIS auf den Weg und verfasste ein Positionspapier, dass die Bedeutung von Ärztenetzen verdeutlicht. 

 

Städte und Gemeinden sorgen sich um die ärztliche Versorgung ihrer Bürgerinnen und Bürger,  Die Stadt Verl beauftragt Frau Beckmann mit der professionellen Begleitung von Arztnachfolgen, sie bringt weitreichende Erfahrungen und alltagstaugliche Konzepte mit.

 

Daneben geht es immer auch um klassisches Versorgungsmanagement wie seit 2018 das Care-und Casemanagement von geriatrischen Patienten. Woran fehlt es, was ist zu tun? RubiN, ein Innovationsfondsprojekt, in dem Claudia Beckmann das Netzwerk koordiniert, wird  es zeigen! Die Intervention  ist Anfang 2021 abgeschlossen, nun fehlen noch die Evaluationsergebnisse.

Mehr dazu unter www.rubin-netzwerk.de

 

2021 alles digital? Corona sorgt für Verbreitung von Videosprechstunden, in NRW halten Telekonsile Einzug in die Krankenhäuser- und Beckmann ist immer dabei. Sie begleitet Umsetzungsprojekte und arbeitet konzeptionell an der Erprobungsphase des Virtuellen Krankenhauses im Auftrag des Zentrums für Telemedizin in NRW. Den aktuellen Stand dieses innovativen Vorhabens entnehmen 

 Sie bitte hier.

 

TI, KIM, DiGA, MIO und Co., Sie brauchen verständliche Informationen rund um das Thema?  Einfach hier anfragen.

Und noch ein Wunsch für 2021 hat sie.

Mehr Mensch bitte.